Menu
menu

Aufgebotsverfahren beim Amtsgericht Halle (Saale)

Sie haben ein Sparbuch oder einen Grundschuldbrief verloren und wollen diese für kraftlos erklären.

Diese nachstehenden Informationen dienen als allgemeine Hinweise in Vorbereitung  auf ein Aufgebotsverfahren beim Amtsgericht Halle (Saale). 

Verfahren zur Kraftloserklärung von Urkunden

Das Aufgebotsverfahren dient dazu, bestimmte Urkunden für kraftlos zu erklären oder unbekannte Berechtigte von ihrer Rechtsposition auszuschließen. Wenn z.B. Sparbücher, Grundschuld- oder Hypothekenbriefe verloren gehen, kann man beantragen, dass diese für kraftlos erklärt werden.

Im Verfahren erfolgt eine öffentliche Aufforderung des Gerichts zur Anmeldung von Ansprüchen oder Rechten mit der Wirkung, dass die Unterlassung der Anmeldung einen Rechtsnachteil zur Folge hat. Die öffentliche Bekanntmachung des Aufgebots erfolgt durch Aushang an der hiesigen Gerichtstafel sowie durch einmalige Veröffentlichung in dem Elektronischen Bundesanzeiger.

Der Antrag kann schriftlich oder mündlich beim Amtsgericht Halle (Saale) gestellt werden.

Aktuelle Aufgebote, Ausschlussbeschlüsse und öffentliche Zustellungen

In dem Gerichtlichen Teil des vom Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz herausgegebenen Bundesanzeiger-Portals finden Sie alle Veröffentlichungen des Amtsgerichts Halle (Saale).

Sprechzeiten Geschäftsstelle Aufgebote

WochentagUhrzeit
Montag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag:09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Freitag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Räumlichkeiten und Erreichbarkeit der Aufgebotsgeschäftsstelle

KontaktGeschäftsstelle
Telefon:+49 345 220-5405
Raum:2.043
Telefax:+49 345 220-5549
Telefon Zentrale:+49 345 220-0
EGVP:WebEGVP
DE-Mail:govello-1307448530392-000289545(at)egvp.de-mail.de
Diese DE-Mail Adresse kann nur mit einem DE-Mail Account des Absenders benutzt werden!

Wichtige Hinweise ERV

  1. Wirksame Anträge können, unter Berücksichtigung der rechtlichen Voraussetzungen, nur via EGVP (mit qualifizierter elektronischer Signatur) oder DE-Mail gestellt werden.
  2. Zulässige Dateiversionen sind nur "PDF" und "Tiff"! Übersenden Sie bitte keine Word Dokumente.
  3. Bei Kontaktaufnahme via e-Mail geben Sie bitte immer Ihre vollständige Postadresse an!
    Anfragen zu personen- bzw. verfahrensbezogenen Daten werden ausschließlich auf dem Postweg beantwortet.